SG Tornesch/Holsatia

News

Wöchentlich grüßt das Murmeltier

Die Stimmung auf dem Weg nach Condor gut und optimistisch, obwohl gleich mit vier Ausfällen ( Jan – Jonas – Oguzhan – Kevin  ) wichtige Spieler ausfielen. Unsere aufsteigende Form konnten wir uns in den letzten Spielen deutlich spüren, dass Training war sehr engagiert.

Es soll aber nicht sein. Beim Aufwärmen hatten gleich zwei Spieler muskuläre Probleme, so dass wir sie lieber aus dem Kader streichen mussten. Das änderte den Matchplan deutlich und schockte unsere Mannschaft. Wir mussten somit gleich umbauen.

Unser Spiel zunächst etwas passiver, dennoch hatten wir die erste große Chance, alle Spieler waren ausgespielt und der Ball ist noch von der Torlinie gekratzt worden. Statt die Führung sollte diese 10. Minute das Spiel entscheiden! Der direkte Konter, ein Laufduell zwischen unseren Innenverteidiger und dem Stürmer. Unser Spieler trennt den Gegner vom Ball, der Stürmer fiel.

Statt Eckball entschied der Schiedsrichter auf Foul gegen uns und zeigte für eine Notbremse ROT.

Somit verloren wir eine wichtige Stütze für unser Spiel und mussten die nächsten 60‘ in Unterzahl spielen. Eine schwierige Situation für unser Team. Wie soll das gut gehen? Nur 2 Minuten später nutzte der Gastgeber seine erste Chance zum 1-0. 10‘ später hatten erneut eine mehr als nur eine unglückliche Entscheidung des Schiedsrichters. Klare Einwurf für uns, wir schon aufgerückt. Der Mann entscheidet für Condor.

Unser Team war weiter verunsichert, hatte Mühe die Unterzahl zu bespielen, es kostete Kraft. Die Wege sehr lang. Dennoch konnte Condor nur wenig Chancen erzeugen, aber wenn diese eine hatten, nutzten sie diese Eiskalt, wie auch in der 32‘.

 

Zur Halbzeit galt es, diese Situation zu verstehen und eine Taktik zu wählen, dass wir wieder Zugriff zum Spiel hatten und die langen Wege zu verkürzen.

Das Gelang Super Die kommenden 20‘ drückten wir, der Gastgeber kam kaum noch aus seiner Hälfte, wir spielten uns richtig fest und kamen in der 49‘ auf 3-1 heran.

Dann wollten wir zu viel, liefen in der nächsten Minute in einem Konter, 4-1, ein weiterer Tiefschlag. Das Spiel nun ausgeglichen und gegen Ende kam der SC Condor noch zu dem 5-1.

 

Mit dem Ergebnis konnten wir nur wenig anfangen. Das Spiel in der Ersten Hälfte war gekennzeichnet durch die weiteren Ausfälle sowie unserer Ersten Roten Karte, seit Bestehen dieser Mannschaft. Damit muss man erstmal klarkommen, zumal dieses ROT sehr früh kam.

In der 2. Hälfte waren wir trotz der Unterzahl die bessere Mannschaft, zeigten eine Klasse Moral und setzten erstmals die Dreierkette Super um.

Etwas Frust bleibt aber hängen, ob der zahlreichen unglücklichen Entscheidungen der Schiedsrichter und der ungewöhnlich hohen Ausfälle an Stammkräften im ganzen Verlauf dieser Saison. Es will einfach kein Ende nehmen.

Das Heute war der Spiegel dieser unbegreiflichen Unwägbarkeiten.

 

Team Rot erkämpfte sich den Ersten Platz wieder zurück

Auch unser Rotes Team leidet unter der Verletzungsserie unserer Blauen. Gleich zwei Spieler sind inzwischen im Stamm der Blauen, weiter spielt nun als Dritter und Vierter  im Blauen Team.

Hinzu meldeten sich gleich acht Spieler ( Mike, Pablo, Lawrance, Enis, Fynn Luca, Max, Raphael, Serhan ) ab. Der Rest konnte ran, genau 12 Spieler.

Dieses Spiel war unsere letzte Chance, den Ersten Platz wieder zurück zubekommen in der Bezirksliga, es ging zum Ersten Alsterbrüder.

Durch die zahlreichen Ausfälle bastelten wir den Matchplan, viele auf ungewohnten Positionen. Wir wählten zunächst eine sichere Variante aus der Taktikkiste.

Unser Spiel zeigte sich zunächst sehr zerrupft. Die Verbindungen zwischen den einzelnen Spielebenen Passte nicht. Der Gastgeber dominierend, drückte uns in die eigene Hälfte. Trotz der Drucksituation hatten wir durch einen Konter die Erste Chance. Unser Stürmer frei vorm Torwart hämmert den Ball an das Lattenkreuz.

Im Anschluss kamen die Alsterbrüder zu immer besseren Chancen und gingen verdient in Führung.

Handlungsbedarf für uns. Wir stellten noch in der ersten Hälfte weiter um, so dass wir auf die Schwächen des Gastgebers setzten. Nur kurze Zeit später der insgesamt glückliche Ausgleich.

 

In der 2. Halbzeit änderte sich das Spiel komplett. Wir drückten, hatten mehr vom Spiel und hielten die Heimmannschaft weit weg vor unserem Tor.

Die Druckphase überstanden die Hamburger nicht. Wir konnten auf 3-1 das Spiel drehen und zeigten eine wirklich kämpferisch Überzeugende Leistung, zeigten uns Flexibel und gewannen unter dem Strich verdient.

Sollten wir unser letztes Spiel gegen den Tabellenletzten SCALA gewinnen, bleiben wir am Ende auf den Ersten Platz.

Antworte auf den Beitrag

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ab nach ganz oben