SG Tornesch/Holsatia

News

SG siegt im Aufstiegsspiel zur Landesliga gegen den SC VM 3-1

Unsere SG wollte heute ihre ersten Drei Punkte klarmachen. Dafür musste eine stabile Leistung her

In den letzten Spielen zeigten wir über Strecken gegen die Spitzen Teams eine starke Leistung, das aber nicht über die gesamte Spielzeit, was die Gegner zu nutzen wussten. Somit fehlten uns die Punkte. Weiter reift die Mannschaft, der Zusammenhalt ist ungebrochen.

Unser Gegner hatte einen weiteren Anfahrweg, ganz aus dem Südosten Hamburgs musste der SC Vierlande Marschlande in der Woche in unser schönes Tornesch fahren.

Des SC VM konnte aus den 4 Spielen 3 gewinnen, eines hatten sie verloren. 9 Punkte 11-2 Tore, Platz 4.

 

Beide Teams wollten gewinnen, entsprechend offen das Spiel. In den ersten 10‘ waren wir zielstrebiger und konnten ein Loch im Zentrum des Gegners gut nutzen und mit einem perfekt getimten Pass und super entschlossenem Abschluss das 1-0 erzielen.

Der Gegner erhöhte das Tempo, ein verlorener Ball im Aufbau, ein Steilpass, ein Stürmer der den Geschwindigkeitsvorsprung nutzte und frei vorm Torwart abschloss. Das Spiel offen, Chancen auf beiden Seiten. Der Halbzeitstand von 1-1 ging in Ordnung.

 

In der 2. Halbzeit hielten wir das Tempo, der SC VM baute ab, wir erspielten uns ein Chancenplus. In der 47‘ schalteten wir blitzschnell um und konterten den Gast aus, als sich unser Stürmer nicht mehr stoppen ließ, zu entschlossen sein Zug zum Tor, er schüttelte den Gegner ab und hämmerte den Ball ins Netzt.

Beflügelt von seinem Tor, setzte er sich auch in der 50‘ klar durch. Zuvor ist er glänzend freigespielt worden.

In den letzten 10‘ waren wir dem 4-1 näher als dem Anschlusstreffer.

Der Sieg hochverdient, ein deutliches Chancenplus wie auch ein besseres Kombinationsspiel.

Durch den Sieg haben wir uns die Aufstiegschancen bewahren können und werden alles daran setzen diesen auch zu erreichen.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Ab nach ganz oben