SG Tornesch/Holsatia

News

Eine wirklich ungewöhnliche Saison unserer SG endete wie sie Anfing

Eine wirklich ungewöhnliche Saison unserer SG endete wie sie Anfing

 

Unsere SG hatte heute sein letztes Meisterschaftsspiel dieser Herbst Saison.

Zu Gast war der SV Eidelstedt, die noch einen Punkt brauchten, um den Oberligaaufstieg zu schaffen.

Leider hatten wir weitere Ausfälle in der Woche hinzunehmen. Speziell unsere Innenverteidiger fielen aus: Jonas- der fast komplett in dieser Serie ausfiel, Timo – der nach einer Notbremse bei Condor noch gesperrt ist – fiel nun auch noch Sehran nach einen Nasenbeinbruch in der Woche und Deniz – noch nicht FIT nach einer Erkältung. Damit hatten wir keinen Innenverteidiger mehr ☹

Somit mussten wir wiedermal tricksen und zwei Innenverteidiger schnitzen. Hinzu fehlen uns weiter Stammkräfte wie Linus – unser Kapitän, ein weiter 6er mit Jan – Kreuzband Riss nachdem ersten Spiel, Toni seit Wochen laboriert unser Verteidiger an Knieproblemen herum, sowie   gleich zu Saisonbeginn.

Acht Spieler fehlten somit – gut das sich da Mads wieder Fit meldete und erstmals wieder dabei war sowie auch langzeitverletzter Kevin.

Da leider unser Rasenplatz in Elmshorn gesperrt worden ist, ging es erstmals auf den Kunstrasen in Elmshorn los. Gespannt – wie sich unsere neu zusammengestellte Abwehr wehren wird gegen den favorisierten Gast.

Wir sahen in der ersten Viertelstunde ein munteres Spiel mit hochstehenden Teams. Die erste Chance verpassten die Hamburger nach einem Eckball, der an Freund und Feind vorbei ging.

Dann waren unsere beiden Angreifer dran, frei aus 16m knapp am Tor vorbeigezirkelt und aus 4m am langen Pfosten frei am Tor vorbei – Bitter.

Erneut hatten wir Probleme nach einem Eckball, wo sich das Fehlen unserer Kopfballstarken Innenverteidiger definitiv bemerkbar machte, der Eidelstedter Spieler konnte relativ frei einköpfen. Kurz da drauf fiel uns ein weiterer 6er aus nach einem „Pferdekuss“ seines Gegenspielers. Wir waren gezwungen, erneut unsere Mannschaft umzubauen. Das ging nicht spurlos an unser Team vorbei, es schlichen sich einige Unsicherheiten in unserem Spiel ein, leichte Ballverluste waren die Folge. Das 0-2 fiel dann in der Phase. Wir fingen uns, setzen uns wieder besser durch, dass Spiel wieder offen.

Zur Halbzeitpause konnten wir feststellen, dass wir insgesamt gut im Spiel sind. Wir das Tor für uns erzwingen müssen, also Pressen und den Gegner zu Fehlern verleiten auf den in Teilen recht rutschigen Kunstrasen.

Genau der Plan ging 2‘ später auf, einem Diagonalball tief gespielt auf unseren Angreifer, der Torwart schien den Ball zuerst zu bekommen, rutschte am Ball vorbei, so dass unser Stürmer frei war und wir zum Anschlusstor kamen.

Wir standen hoch und vertrauten dem guten Auge des bis dahin gut leitenden Schiedsrichter, leider ging dass nur 4‘ später schief. Ein Steilpass auf den Stürmer, der knapp im Abseits stand und der Stürmer war durch. Das nahmen wir sportlich, das Abseits war knapp.

In der 45‘ gingen wir dann unglücklich in den Zweikampf, der Stürmer fiel im Strafraum, Elfmeter. Der Spieler schoss den Ball über das Tor – Glück gehabt.

Drei Minuten später kombinierten wir uns toll in den Strafraum und unser Stürmer wurde klasse l freigespielt – es stand nun 2-3 – Jubel und Hoffnung – und Schwung nach vorne.

In der 59‘ spielte Eidelstedt erneut Steil – diesmal stand der Stürmer sehr deutlich im Abseits und der Pfiff ertönte erneut NICHT – dass nutzte der Gegner zum 4-2 – man glaubt es nicht.

Sechs Minuten vor Schluss kam der Gast dann noch zum 5-2, zuvor schien Mads den Ball vom Stürmer abzulaufen, brach dann aber ab durch eine Verletzung – der Gegner schoss das Tor und Mads schied aus. Die Ordnung ging verloren – in der 69 und 70‘ landeten Befreiungsschläge genau vor den Füssen des Gegners und die schraubten das Ergebnis am Ende auf 7-2 hoch.

Weit unter Wert mussten wir das Spiel letztlich abgeben – es ist schon frustrierend, wenn man sieht, wie solche Spiele immer wieder kippen können.

Es kann eigentlich nur besser werden was das Spielglück und die Ausfallquote angeht. Eine wirklich ungewöhnliche Saison – soviel Unglückliche Punkte habe ich in meiner langen Trainerlaufbahn noch nicht erleben müssen – dennoch bleibe ich optimistisch, weil der Charakter der Spieler stimmt und weil das Potential zu weit höheren da ist, es muss nur wieder greifbar werden.

 

Gratulation an den SV Eidelstedt, die am Ende auf den Dritten Platz gelandet sind und damit den Oberligaaufstieg fest machten. Gratulation auch an die Adresse vom ETV zur Landesligameisterschaft.

Antworte auf den Beitrag

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ab nach ganz oben